Pressemitteilungen und Stellungnahmen der Nebenklägervertreter Scharmer und Dr. Stolle in dem sogenannten NSU-Verfahren gegen Beate Zschäpe u. a.

Die Rechtsanwälte Sebastian Scharmer und Dr. Peer Stolle vertreten im Verfahren gegen Beate Zschäpe und andere vor dem Oberlandesgericht München die Tochter und den Sohn des am 4. April 2006 in Dortmund ermordeten Kiosbesitzers Mehmet Kubasik, Gamze Kubasik und Ergün Kubasik, als Nebenkläger. Auf dieser Seite werden wir regelmäßig das Geschehen im Gerichtssaal aus unserer Sicht schildern und entsprechend kommentieren. Wir versuchen dabei möglichst tagesaktuell bzw. ggf. aus den Verhandlungspausen heraus hier unsere Bewertungen des Geschehens für Sie zu dokumentieren.

Der ehemalige sächsische Blood & Honour-Sektionsleiter und Unterstützer des Trios, Jan W., verweigert heute vollumfänglich die Aussage.

Auf den Antrag der Nebenklage, Jan W. in der Hauptverhandlung als Zeugen zu vernehmen, wurde zum heutigen Hauptverhandlungstag der ehemalige sächsische Sektionsleiter der neonazistischen Organisation Blood & Honour geladen. Da gegen ihn seitens der Bundesanwaltschaft ein Ermittlungsverfahren wegen Unterstützung der terroristischen Vereinigung NSU geführt wird, stand dem Zeugen ein umfassendes Auskunftsverweigerungsrecht zu, von dem er auch Gebrauch machte.

Weiterlesen …

Die Turner-Tagebücher - eine Blaupause für den Terror des NSU

Begonnen hat der heutige Verhandlungstag mit der Vernehmung eines Beamten und einer Beamtin des BKA, die am 24. November 2011 an den Durchsuchungen der Wohnungen der Angeklagten Eminger und Wohlleben beteiligt gewesen sind. Berichtet haben die Zeugen von der Vielzahl der Datenträger, die in den Wohnungen aufgefunden worden sind.

Weiterlesen …

Der Weg der Tatwaffe Ceska 83 aus der Schweiz nach Deutschland.

Am heutigen Prozesstag sagte ein Schweizer Polizeibeamter, der Ermittlungen zum Weg der Tatwaffe aus der Schweiz nach Deutschland angestellt hatte, weiter aus...

Weiterlesen …

Thomas R. übt sich weiter in faktischer Aussageverweigerung. Dennoch konnten wir ihm wichtige Details entlocken.

Heute war der Unterstützer des Trios, Thomas R. erneut geladen. Er hatte Mundlos, Zschäpe und Böhnhardt erst bei sich in Chemnitz beherbergt und dann über Jahre hinweg noch weiter besucht – angeblich nur zum Austausch über Computerspiele und zum Kaffeetrinken, wie er behauptet...

Weiterlesen …

Verhandlung bis nächste Woche wegen Erkältung des Vorsitzenden unterbrochen.

Der Tag begann zunächst mit der Vernehmung des Zeugen Norbert Wießner, einem weiteren direkten V-Mann-Führer von Tino Brandt...

Weiterlesen …

Tino Brandt versucht sich bei den Nazis zu rehabilitieren – und scheitert.

Heute wurde die Befragung von Tino Brandt durch die Nebenklage fortgesetzt. Ihm wurden zahlreiche Vorhalte gemacht, die seine bisherigen Aussagen zur Militanz und Gewaltbereitschaft des Thüringer Heimatschutzes widerlegen...

Weiterlesen …

Tino Brandt sieht sich als Opfer: „Der Verrat wird zwar geliebt, der Verräter nicht.“

Heute waren auch Gamze Kubasik und ihre Mutter Elif Kubasik im Gerichtssaal, insbesondere um die Vernehmung von Tino Brandt, den die Nebenklage bislang noch nicht befragen konnte, zu verfolgen...

Weiterlesen …

Thomas B. beschreibt Böhnhardt: aggressiv, clever, brutal

Heute war als einziger Zeuge Thomas B. geladen. Mit Böhnhardt zusammen habe er Anfang der 90iger Jahre in einer Clique viele Straftaten begangen, insbesondere Autodiebstähle. 1994 sei er nach einem Autounfall ausgestiegen...

Weiterlesen …

„Führungsakten“, die die Prozessteilnehmer nicht kennen dürfen.

Im Anschluss war erneut der Kriminalbeamte Vögeler aus Nürnberg geladen, der die so genannte „BAO Bosporus“ mit geleitet hatte. ..

Weiterlesen …